Friday, October 4, 2013

Λα Ρεπούμπλικα: «τουλάχιστον τρία αλιευτικά είδαν τους μετανάστες να πνίγονται και δεν σταμάτησαν για να προσφέρουν βοήθεια». -Το επιβεβαίωσαν διασωθέντες.



-
Περισσότεροι από 300 ενδέχεται να είναι οι νεκροί από το ναυάγιο στη Λαμπεντούζα, όπως μεταδίδουν ιταλικά μέσα ενημέρωσης.
Σύμφωνα με την εφημερίδα Κοριέρε Ντέλα Σέρα, «κάτω από το πλεούμενο έχουν εντοπισθεί περίπου 100 πτώματα». Σύμφωνα με τους δύτες, ανάμεσα ανάμεσα στα θύματα είναι πολλές γυναίκες και παιδιά.
Η Κοριέρε τονίζει ότι οι νεκροί μπορεί να ξεπεράσουν τους 300, ενώ η Λα Ρεπούμπλικα έγραψε ότι «τουλάχιστον τρία αλιευτικά είδαν τους μετανάστες να πνίγονται και δεν σταμάτησαν για να προσφέρουν βοήθεια»[1]***, όπως επιβεβαίωσαν διασωθέντες. Τα περισσότερα θύματα κατάγονταν από τη Σομαλία και την Ερυθραία.


Μέχρι τώρα έχουν ανασυρθεί 130 πτώματα εκ των οποίων δυο έγκυες γυναίκες και τρία παιδιά, ενώ αυτοί που επέζησαν είναι μόνο 155. Εκατοντάδες αγνοούνται, με την ιταλική ακτοφυλακή να συνεχίζει τις έρευνες για τον εντοπισμό τους.
Ο Ιταλός πρωθυπουργός Ενρίκο Λέτα συγκάλεσε έκτακτο υπουργικό συμβούλιο, ενώ κήρυξε την αυριανή ημέρα εθνικού πένθους.
Νωρίτερα συναντήθηκε με τον αντιπρόεδρο της κυβέρνησης και υπουργό Εσωτερικών Αντζελίνο Αλφάνο, με τον οποίο συζήτησε για την φοβερή τραγωδία της Λαμπεντούζα.
Μπροστά στις τραγωδίες με θύματα αθώους είναι απόλυτη ανάγκη να αναληφθούν ενέργειες εκ μέρους της Ευρωπαϊκής Ένωσης, δήλωσε ο πρόεδρος της Ιταλικής Δημοκρατίας Τζόρτζιο Ναπολιτάνο.
Πέντε κεντροδεξιοί υπουργοί που μετέχουν στην κυβέρνηση Λέτα, σε ένδειξη πένθους για το ναυάγιο ανέβαλαν προγραμματισμένη συνέντευξη Τύπου στην οποία θα εξηγούσαν γιατί διαφοροποιήθηκαν από τη γραμμή του Σ. Μπερλουσκόνι.
«Πρέπει να έλθουν εδώ οι τηλεοπτικές κάμερες να δείξουν τα πτώματα, διαφορετικά θα είναι σαν να μη συμβαίνουν τέτοιες τραγωδίες», είπε η δήμαρχος της Λαμπεντούζα, Τζούζι Νικολίνι.

Από την πλευρά του ο Πάπας Φραγκίσκος, σε μήνυμά του στο Twitter, κάλεσε τους πιστούς να προσευχηθούν για τα θύματα. Στο μεταξύ, η Ευρωπαϊκή Ένωση και η Αφρικανική Ένωση εξέδωσαν κοινή ανακοίνωση με την οποία υποστηρίζουν τα ανθρώπινα δικαιώματα των μεταναστών.
Η ανακοίνωση εκδόθηκε μετά από μια υψηλού επιπέδου συζήτηση για τη διεθνή για τη μετανάστευση και την ανάπτυξη στη Γενική Συνέλευση του ΟΗΕ στη Νέα Υόρκη.
Οι δυο διεθνείς οργανισμοί, αναφέρουν μέσω της ανακοίνωσης, ότι προστατεύουν τα «ανθρώπινα δικαιώματα των μεταναστών, ανεξάρτητα από το μεταναστευτικό καθεστώς τους, ώστε έτσι να διασφαλίζεται η αξιοπρέπεια στη εργασία, καθώς και η πρόληψη και καταπολέμηση της παράνομης διακίνησης μεταναστών και της εμπορίας ανθρώπων».
Τόσο η Ευρωπαϊκή Ένωση όσο και η Αφρικανική Ένωση ζητούν επίσης να δοθεί ιδιαίτερη προσοχή στις γυναίκες και τα παιδιά, που είναι η πλέον αδύναμες ομάδες μεταναστών.
onlycy.com
4/10/13
--
-
***[1]ΣΗΜ. Admin...

Giusi Nicolini:
Λόγω της "απάνθρωπης" Ευρωπαϊκής Νομοθεσίας και της Ιταλικής που εναρμονίστηκε. (Κινδυνεύουν με δίκη οι καπετάνιοι αλιευτικών που βοηθούν λαθρομετανάστες και με δήμευση του πλοίου). 

ΣΧΕΤΙΚΑ:

13 comments :

  1. Lampedusa, i morti recuperati sono 111....sospese per il mare le ricerche dei dispersi...

    Sommozzatori al lavoro per riportare in superficie le decine di corpi incastrati nel relitto, affondato a 47 metri di profondità. Oggi sull'isola la presidente della Camera. Alfano: "Spero che la divina provvidenza abbia voluto questa tragedia per far aprire gli occhi all'Europa", polemico il governatore siciliano Rosario Crocetta: "Inutile chiedere l'aiuto dell'Europa, l'Italia deve cambiare la sua legge infame sull'immigrazione". Degna sepoltura alle vittime del naufragio: la petizione di Change.org.......http://palermo.repubblica.it/cronaca/2013/10/04/news/lampedusa_i_morti_recuperati_sono_111_riprese_all_alba_le_ricerche_dei_dispersi-67854018/?ref=HRER3-1
    4/10/13

    ReplyDelete
  2. Lampedusa, il mare ostacola le ricerche...Alfano: “L’Europa rafforzi le frontiere”...Il Colle: “Politiche per profughi e asilo”...

    “L’Ue rafforzi la protezione delle frontiere”

    «L’ Europa scelga se essere o non essere. Scelga se proteggere le proprie frontiere, che significa proteggere i propri cittadini ma anche proteggere dalla morte coloro che valicano quelle frontiere». Alfano ha richiamato la necessità di «protezione delle frontiere, diritti umanitari e accoglienza». «In tanti Stati del Nord Europa -ha fatto notare- arrivano tanti migranti, ma non arrivano dal mare. Il sistema di protezione della frontiera va rafforzato e gli aerei e le navi di Frontex devono vigilare».

    «Questo mare - prosegue il ministro - segna la frontiera tra l’Africa e l’Europa, non tra l’Africa e la Sicilia e quindi va protetto con aerei e navi europei. Ma in realta’ la protezione e’ poco efficace’’. Alfano annuncia che porrà il problema lunedì e martedì a Lussemburgo, quando incontrerò gli altri ministri dell’Interno dell’Ue e il commissario europeo Cecilia Malmstrom. E proprio per lanciare un segnale di vicinanza dell’Europa al dramma dei migranti Cecilia Malmstrom sarà con Alfano a Lampedusa il prossimo 15 ottobre. L’appuntamento sull’isola è stato fissato dopo un colloquio telefonico tra i due ministri’’. .....http://www.lastampa.it/2013/10/04/italia/cronache/lampedusa-morti-decine-i-dispersi-alfano-stop-a-polemiche-su-bossifini-cHaDJ2jWrkFrQ9uBYCC3KN/pagina.html
    4/10/13

    ReplyDelete
  3. Lampedusa-KatastropheMehr Hilfe von Deutschland gefordert...

    EU-Politiker und Kirchen-Vertreter verlangen mehr Bereitschaft bei der Aufnahme von Flüchtlingen. Auch Deutschland müsse wesentlich mehr tun als bisher.

    Die EU-Kommissarin Viviane Reding hat von Deutschland mehr Bereitschaft bei der Aufnahme von Flüchtlingen gefordert. "Wenn der Flüchtlingszustrom weiter so anhält, genügt es auf Dauer sicherlich nicht, wenn Deutschland, wie im Falle Syriens, nur 5.000 Flüchtlinge aufnimmt", sagte Reding der Rheinischen Post.

    Insgesamt müssten alle EU-Staaten mehr Solidarität mit Ländern an den europäischen Außengrenzen zeigen. "In der EU brauchen wir langfristig eine Lastenverteilung, die sich nach der Aufnahmekapazität der einzelnen Staaten bemisst", sagte die Vizepräsidentin der Kommission. "Doch das scheitert bisher am Unwillen vieler Mitgliedsstaaten."

    Die Diskussion über europäische Flüchtlingspolitik hatte sich am Donnerstag verschärft, als vor der italienischen Insel Lampedusa ein Flüchtlingsschiff mit 450 bis 500 Menschen Bord kenterte. Bisher wurden 111 Tote geborgen, etwa 200 Menschen werden noch vermisst.

    Die Rettungskräfte hoffen am Wochenende ihre Arbeiten fortsetzen zu können, nachdem sie den Einsatz am Freitag wegen heftigen Winds und hoher Wellen unterbrechen mussten.

    Auch die EU-Kommissarin für humanitäre Hilfe, Kristalina Georgieva, fordert deshalb bessere Zugangsmöglichkeiten für Flüchtlinge in die Europäische Union. "Wir Europäer müssen nicht nur die Herzen und die Geldbeutel offenhalten, sondern auch unsere Grenzen", sagte Georgieva der Welt. "Die EU basiert auf Solidarität. Das bedeutet, dass wir Menschen willkommen heißen müssen, wenn sie unsere Hilfe brauchen.

    "Schande für Europa"

    Auch in Deutschland ist die Forderung nach einem größeren Engagement in der Flüchtlingspolitik deutlich vernehmbar. Der Vorsitzende der Evangelischen Kirche Deutschlands, Nikolaus Schneider, bezeichnete die Vorgänge in Lampedusa als "Schande für Europa". Er forderte: "Wir müssen dringend unsere Hilfe verstärken und die Lasten fair verteilen".

    Zuvor hatten sich schon andere Kirchen-Repräsentanten und Politiker ähnlich geäußert.
    http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-10/fluechtlinge-europa-deutschland-politik
    5/10/13

    ReplyDelete
  4. Lampedusa-Katastrophe....EU-Kommission plant keine Änderung des Asylrechts...

    Italien hofft nach der Flüchtlingskatastrophe vor Lampedusa auf EU-Hilfe. Die Kommission weist die Verantwortung von sich, ein Umbau des Asylsystems scheint illusorisch.

    Angesichts der Flüchtlingstragödie vor Lampedusa fordert Italien Unterstützung von Europa – doch aus Sicht der EU-Kommission ist jetzt Rom am Zug. "Kann man mehr tun? Ja, aber das ist eine Sache der Mitgliedsstaaten", sagte der Sprecher von EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström in Brüssel. Die Kommission handle nur auf Bitten betroffener Länder. Die EU helfe bereits, beispielsweise beim Grenzschutz im Mittelmeer.

    "Es ist angesichts des Einwanderungsdrucks, dem wir ausgesetzt sind, nicht realistisch zu denken, dass man jede Tragödie oder jeden Tod im Mittelmeer vermeiden könne", sagte der Sprecher. Es gehe darum, Boote auf ihrem Weg nach Europa früher ausfindig zu machen.

    Dabei helfen kann laut Kommission das Programm Eurosur, über das die EU-Staaten und das Europaparlament derzeit miteinander verhandeln. Es soll den besseren Austausch etwa von Satellitendaten und eine engere Zusammenarbeit der Grenzschützer ermöglichen und könnte ab kommenden Jahr in Kraft treten.

    Dass vorrangig Italien für die Flüchtlinge an seinen Küsten zuständig sei, dafür seien die übrigen EU-Staaten verantwortlich, sagte der Sprecher. "Die Kommission hat einen Vorschlag gemacht, ein System zu schaffen, das den übermäßigen Druck auf ein Land mildern würde", sagte er. Doch dafür habe es bei der Reform des europäischen Asylsystems im Kreis der EU-Staaten keine Mehrheit gegeben. Nach jahrelangen Verhandlungen hatten sich die Länder jüngst auf die Reform verständigt.

    Dublin-Verordnung wird nicht geändert

    Ein EU-Diplomat schloss aus, dass sich an der sogenannten Dublin-Verordnung demnächst etwas ändern könnte. Sie legt fest, dass in der Regel jener europäische Staat sich um Asylbewerber kümmern muss, auf dessen Gebiet sie ankommen. Italiens Innenminister Angelino Alfano hatte angekündigt, er wolle auf Änderungen drängen.

    Auf Antrag Italiens werden sich die EU-Innenminister am Dienstag in Luxemburg mit dem tödlichen Schiffsunglück befassen. Konkrete Ergebnisse würden nicht erwartet, erklärten EU-Diplomaten.

    In der Nacht zu Donnerstag war ein Boot mit etwa 500 Flüchtlingen aus Afrika im Mittelmeer gekentert. Bislang wurden mehr als 130 Leichen geborgen, 155 Menschen konnten gerettet werden. Es wird befürchtet, dass mehr als 300 Menschen ums Leben gekommen sein könnten.
    http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-10/lampedusa-katastrophe-asylpolitik
    4/10/13

    ReplyDelete
  5. Lampedusa FlüchtlingstragödieTotale Abwehr...

    Die Europäer haben tröstende Worte für die Flüchtlinge, aber ansonsten nur betonköpfige Strategien. Mit Hilfe von Polizei und Diktatoren sollen Flüchtlinge ferngehalten werden. Die Europäische Union ist in erster Linie an einer Abschottung interessiert.

    Kaum hatte sich die Nachricht über das Unglück vor der Küste Lampedusas verbreitet, gab es schon Reaktionen aus Brüssel: EU-Politiker zeigten sich bestürzt und entsetzt. Noch schneller waren sie nur noch mit Forderungen und Vorschlägen. EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström forderte, den Kampf gegen Schlepper zu intensivieren und Migranten-Rechte besser zu schützen. Der europäische Regionalkommissar Johannes Hahn meinte eher vage: „Wir sollten sehen, wie wir die Lage verbessern.“

    Das klingt scheinheilig: Seit Jahren steigt die Zahl der Flüchtlinge aus Afrika, den arabischen Ländern sowie Nordafrika nach Europa stetig an. Die Zahl der Opfer, die auf ihrem Weg gen Europa im Meer ertrinken, in der Wüste verdursten oder irgendwo unterwegs aus Erschöpfung sterben, kann nicht mal annähernd geschätzt werden. Die Europäische Union und ihre Mitglieder bemühen sich schon seit Jahrzehnten um eine einheitliche Flüchtlings- und Asylpolitik – allerdings fixieren sie sich dabei vor allem auf die Abschottung und Abwehr von Einwanderern.

    Übereinkommen sind in der Regel rechtlich nicht bindend und die betroffenen Staaten ergriffen selbst Maßnahmen, um die Flüchtlingsströme abzuwehren. So erschwerte Spanien den Zugang zu den Kanaren, was die Flüchtlingsströme umlenkte – gen Lampedusa.
    Durch die Wüste gejagt

    Die italienische Regierung entschied daraufhin, Flüchtlinge in den Auffanglagern festzuhalten und sie nicht mehr im Land zu verteilen. Als 2010 dann das Bündnis Italiens mit Libyens Gaddafi zu einem starken Rückgang der Flüchtlinge aus Afrika führte – sie wurden in Libyen gestoppt und durch die Wüste zurückgejagt –, avancierte die Ägäis zum Schwerpunkt der irregulären Migration. Daraufhin ergriff Griechenland eigene Abwehrmaßnahmen – und Frontex startete vor der griechischen Küste eine der größten Operationen ihrer Geschichte......http://www.fr-online.de/panorama/lampedusa-fluechtlingstragoedie-totale-abwehr,1472782,24531132.html
    5/10/13

    ReplyDelete
  6. "Lampedusa is the new Checkpoint Charlie between the northern and southern hemispheres," Alfano said, referring to the famous crossing point between East and West Berlin during the Cold War.....

    "This is not just an Italian problem."

    The mayor of Lampedusa, Giusi Nicolini, said: "After these deaths, we are expecting something to change. Things cannot stay the same.

    "The future of Lampedusa is directly linked to policies on immigration and asylum," she said.

    The bodies were being kept in a hangar at the local airport because there was no more room in the morgue and not enough coffins on the island, which has a population of around 6,000 people.

    Police were photographing and numbering the bodies for future identification and they will then be placed in coffins brought in by ferry on Monday and sent on to Sicily for burial.

    Among the survivors were 40 unaccompanied minors aged between 14 and 17 and six women, the UN refugee agency UNHCR said in a statement.

    They were housed in a badly overcrowded 250-bed refugee centre that is now overflowing with around 1,000 people including previous arrivals.

    Four of the more serious cases were being treated in a bigger hospital in Palermo in Sicily, including a young Eritrean woman who was said by doctors to have suffered a miscarriage.

    The International Organisation for Migration (IOM) said migrants pay smugglers between 1,200 and 2,000 euros ($1,630 and 2,718) for the journey.

    The IOM said 100 people had died in multiple accidents so far this year before this week's tragedy, compared to 500 in 2012 and 1,500 in 2011.

    Alfano on Friday said 30,000 migrants have arrived in Italy so far this year -- more than four times the number from last year but still fewer than in 2011 at the height of the Arab Spring revolts.
    http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?eid=114266&cid=22&fromval=1
    4/10/13

    ReplyDelete
  7. Lampedusa, accuse sui soccorsi Pescatori contro la Capitaneria...

    (AGI) - Lampedusa, 5 ott. - "Non indaghiamo su presunti ritardi nei soccorsi. Non abbiamo riscontri in merito". Lo afferma il procuratore aggiunto di Agrigento Ignazio Fonzo. In riferimento a una esposto alla Procura militare di Napoli su tali ritardi, annunciato secondo notizie di stampa da un generale dell'aeronautica in congedo, il magistrato si limita a dire: "Non ne so nulla e non ci compete". Le polemiche sui soccorsi nascono anche da alcune dichiarazioni dei pescatori: "La gente bolliva in acqua ma questi pensavano a fare fotografie e video - afferma Vito Fiorino, proprietario di uno dei motopesca che per primo e' andato a soccorrere i naufraghi - Dovevano pensare a tirare su persone. Noi li facevamo salire quattro alla volta. Solo questo ci interessava e quando la mia barca era piena di migranti e chiedevamo ai finanzieri e alla guardia costiera di prenderli a bordo, dicevano che non era possibile e che dovevano rispettare il protocollo" Erano le 6.30 6.40 quando ho dato l'ordine di chiamare la Guardia costiera, e questi sono arrivati alle 7.30", afferma ancora Fiorino, che racconta: "Noi ne avevamo presi a bordo 47, alla volta, loro erano troppo lenti. Si poteva fare di piu' e piu' rapidamente. Ora vogliono denunciarmi? Sequestrarmi la barca perche abbiamo salvato delle persone? Vengano pure, non vedo l'ora", conclude Fiorino Vito Fiorino, armatore di un motopesca lampedusano attacca la Guardia costiera e i finanzieri: "La smettano di infangarci.
    Noi la gente l'abbiamo salvata. Io 47, un altro peschereccio una ventina e un altro a 15. Si fa presto ad arrivare a 155. Si chiedano gli altri quanti ne hanno salvati. Basta dire che li hanno salvati tutti loro, o che noi facciamo polemica: dicano almeno che li abbiamo salvati insieme e pensino meno ai protocolli". E ce l'ha Fiorino con il sindaco Giusi Nicolini che ha riferito il racconto di alcuni superstiti riguardo tre motopesca che non si sarebbero fermati a soccorrerli: "Falso.
    Quei migranti hanno detto quella cosa o gliel'hanno fatta dire? Tutti hanno visto che salvavamo profughi ed e' provabile. Si pensi a provare le omissioni di altri". Intanto c'e' il via libera alla sepoltura delle 111 vittime finora recuperate e composte in un hangar dell'aeroporto. Lo afferma il procuratore aggiunto di Agrigento. Ignazio Fonzo, che ha autorizzato l'inumazione. "Abbiamo dato l'assenso dopo aver concluso gli esami autoptici -spiega- e ora non dipende piu' da noi, ma dai Comuni che hanno dato la disponbilita' e dalla prefettura". Il sindaco di Lampedusa Giusi Nicolini ha gia' detto che le salme saranno seppellite in Sicilia, considerata la disponibilita' offerta sda vari Comuni oprattuto dell'Agrigentino e del Paermitano. I pescherecci di Lampedusa rendono omaggio alle vittime.
    Partiti dal molo Favarolo dopo le 9.30, si sono recati sul luogo dove si e' inabissato il relitto nel quale sono intrappolati circa cento cadaveri. Corone di fiori lanciate in acqua "vogliono esprimere - spiegano i pescatori - che questo e' anche il nostro dramma e che i migranti non sono per noi degli estranei". (AGI) .
    http://www.agi.it/cronaca/notizie/201310051017-cro-rt10026-lampedusa_polemiche_sui_soccorsi_pescatori_contro_la_capitaneria
    5/10/13

    ReplyDelete
  8. "Filmavano invece di soccorrere" ...Il presidente Boldrini a Lampedusa LA DIRETTA....

    10:20 "Noi eravamo in otto sulla mia barca e ci siamo sbracciati per cercare di salvare quante più persone potevamo. Ne abbiamo portate in salvo 47. Ho visto su tutti i siti di Internet il video di uomini della Capitaneria di porto che riprendeva un salvataggio. Mi chiedo perché facevano riprese invece di salvare la gente?". Lo dice Vito Fiorino, proprietario dell'imbarcazione Gamar che alle 6.30 dell'altro ieri è giunto per primo sul luogo del naufragio lanciando l'Sos alla Guardia costiera e ai pescherecci della zona. "Se la prendevano alla leggera - aggiunge - non è così che si agisce mentre la gente bolle in mare. Hanno rifiutato di prendere a bordo qualche persona che avevamo già salvato perché il protocollo, hanno detto, lo vietava. Quando siamo tornati al porto carichi di naufraghi abbiamo visto la vedetta della finanza che usciva come se stessero andando a passeggiare. In casi del genere non si va con questi natanti enormi si va con barche piccole e veloci per pensare di salvare le persone". "Il sindaco - conclude - ha infangato i pescatori. Come fa a dire che un pescatore vede il fuoco in mare e non si dirige subito in quella zona? Dicono che i pescherecci hanno tirato dritto. Ma la Capitaneria ha chiaro il quadro della situazione, sa chi era e chi non era in zona e che tragitto ha compiuto; io non voglio lodi ma neanche essere infangato".......http://livesicilia.it/2013/10/04/il-papa-un-giorno-di-pianto-lampedusa-strage-di-migranti-ricerche-centinaia-di-vittime-la-diretta_381916/
    4/10/13

    ReplyDelete
  9. Lampedusa : comment éviter de nouveaux naufrages...Le naufrage d'un bateau de migrants relance le débat sur la politique migratoire de l'Union européenne et de ses membres, fortement critiquée....

    Plus de 130 morts, quelque 200 disparus. Le naufrage d'un bateau de migrants, jeudi 3 octobre, au large de l'île italienne de Lampedusa frappe par son ampleur. Mais chaque semaine, des migrants originaires d'Afrique subsaharienne ou du Maghreb trouvent la mort aux portes de l'Europe. Selon l'ONG United for Intercultural Action, qui a travaillé à partir d'articles de presse et de témoignages d'associations, 17 000 personnes sont mortes depuis 1993, en tentant de rallier le vieux continent.

    Comment éviter de tels drames ? Francetv info a posé la question à des ONG et des chercheurs spécialistes des politiques migratoires.
    Respecter le droit maritime

    De toutes les voies migratoires, la mer reste la plus dangereuse. Les migrants s'entassent dans de fragiles embarcations qui chavirent au moindre problème. Contacté par francetv info, le président du réseau d'ONG Migreurop, Olivier Clochard, demande le respect de l'obligation de prêter assistance (Article 98 de la convention des Nations unies sur le droit de la Mer). Il accuse les pays membres de l'Union européenne de "criminaliser l'aide aux boats peoples".....http://www.francetvinfo.fr/monde/europe/naufrage-a-lampedusa/lampedusa-comment-eviter-de-nouveaux-naufrages_427344.html#xtor=RSS-3-[lestitres]
    5/10/13

    ReplyDelete
  10. Hans-Peter Friedrich: "Der Vorwurf, Europa schottet sich ab, ist falsch"...

    Innenminister Hans-Peter Friedrich fordert nach dem Flüchtlingsdrama vor Lampedusa einen verstärkten Kampf gegen Schleusungskriminalität. Gleichzeitig verteidigt er die eigene Flüchtlingspolitik.

    Von Karsten Kammholz
    Nach der Flüchtlingskatastrophe vor Lampedusa fordert Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) schärfere Maßnahmen gegen Schlepper. Der "Welt am Sonntag" sagte Friedrich: "Fest steht, dass wir noch stärker die Netzwerke organisierter und ausbeuterischer Schleusungskriminalität bekämpfen müssen." Die Schleuserverbrecher seien es, "die die Menschen mit falschen Versprechungen in Lebensgefahr bringen und oftmals in den Tod führen".

    Der Minister sprach sich zudem für die Stärkung des "Frühwarn- und Krisenbewältigungsmechanismus" in Europa aus. Defizite in den Asylsystemen der Mitgliedsstaaten müssten frühzeitig erkannt und behoben werden. "Das ist richtig und sinnvoll", betonte der CSU-Politiker. Man müsse alles tun, die wirklich Schutzbedürftigen aufzunehmen.

    Friedrich wehrte sich gegen Kritik an der deutschen und europäischen Flüchtlingspolitik. "Wir alle sind tief erschüttert von den dramatischen Bildern aus Lampedusa. Der Vorwurf, dass sich Europa abschottet, ist jedoch falsch", sagte er. Allein Deutschland habe in diesem Jahr schon annähernd 80.000 Menschen Zuflucht gewährt. "Durch die gemeinsamen, europäischen Grenzpolizeieinsätze konnten in den vergangenen zwei Jahren fast 40.000 Menschen aus Seenot gerettet werden", erklärte er weiter.

    Wichtig sei, dass sich in den Herkunftsländern der Flüchtlinge die Situation verbessere. "Die Menschen brauchen stabile politische Verhältnisse und wirtschaftliche Perspektiven in ihrer Heimat. Dabei muss und kann Europa helfen", so der Minister weiter.

    EU-Kommissarin fordert besseren Zugang für Flüchtlinge

    Nach der Katastrophe vor Lampedusa hatten sich die Rufe nach Konsequenzen gemehrt. Die EU-Kommissarin für humanitäre Hilfe, Kristalina Georgieva, forderte bessere Zugangsmöglichkeiten für Flüchtlinge in die Europäische Union. "Wir Europäer müssen nicht nur die Herzen und die Geldbeutel offen halten, sondern auch unsere Grenzen", sagte Georgieva der "Welt".......http://www.welt.de/politik/ausland/article120657154/Der-Vorwurf-Europa-schottet-sich-ab-ist-falsch.html
    5/10/13

    ReplyDelete
  11. Lampedusa: Ayrault veut une réunion...

    Jean-Marc Ayrault a estimé à Metz que les pays européens devaient "vite" se réunir pour évoquer la gestion des frontières maritimes après le dramatique naufrage d'une embarcation de [clandestins] à Lampedusa.

    "Au-delà du drame, de la tragédie, il est important que les responsables politiques européens en parlent, et vite, ensemble", a déclaré le Premier ministre en marge d'une visite à Metz. "C'est à eux de se réunir pour trouver la bonne réponse mais la compassion ne suffit pas". "Qui peut rester insensible? J'ai été profondément touché, ému par les images que j'ai vues", a-t-il dit.

    Selon le chef du gouvernement, "c'est un drame terrible, qui ne peut que soulever notre compassion, notre solidarité mais au-delà des mots, je crois qu'il est important que l'Europe se préoccupe de cette situation particulièrement dramatique".
    http://www.lefigaro.fr/flash-actu/2013/10/05/97001-20131005FILWWW00324-lampedusa-ayrault-veut-une-reunion.php
    5/10/13

    ReplyDelete
  12. L'Italie pleure les victimes du naufrage de Lampedusa...

    Une cérémonie d'hommage aux immigrants décédés lors du naufrage de leur navire de fortune a eu lieu samedi matin, au lendemain d'une journée de deuil national en Italie.
    Publicité

    Les offres d'emploiLes opportunités à l'étranger et DOM TOM
    Découvrir
    1/5

    Une couronne de fleurs en souvenir des près de 300 personnes, hommes, femmes et enfants, qui ont perdu la vie en voulant rejoindre les rives européennes. Les pêcheurs de Lampedusa ont rendu hommage samedi matin aux victimes du naufrage de jeudi, dont seules 155 personnes ont pu réchapper.

    Le drame a provoqué une vive émotion en Italie, où une journée de deuil national a été respectée vendredi.

    Samedi midi, les recherches étaient toujours suspendues, dans l'attente d'une amélioration des conditions climatiques.
    http://www.lefigaro.fr/international/2013/10/05/01003-20131005ARTFIG00336-l-italie-pleure-les-victimes-du-naufrage-de-lampedusa.php
    5/10/13

    ReplyDelete
  13. Katastrophe vor Lampedusa: Friedrich verteidigt europäische Flüchtlingspolitik...

    Frankreich verlangt Spitzentreffen zur Flüchtlingspolitik

    Europa streitet nach der Lampedusa-Katastrophe über die Immigration. Politiker und NGOs fordern leichteren Zugang für Flüchtlinge, Deutschland aber wiegelt ab.

    Frankreich fordert Konsequenzen aus dem Schiffsunglück vor Lampedusa, bei dem am vergangenen Donnerstag mehr als hundert afrikanische Flüchtlinge starben. Die französische Regierung drängt auf ein Spitzentreffen zu dem Thema: Es sei wichtig, "dass die politisch Verantwortlichen in Europa gemeinsam darüber sprechen, und zwar schnell", sagte der französische Regierungschef Jean-Marc Ayrault. Die EU-Mitgliedstaaten müssten sich so schnell wie möglich treffen, um über die Verwaltung der Grenzen auf See zu diskutieren und "die richtige Antwort finden". Mitgefühl genüge nicht.

    Die EU-Kommissarin für humanitäre Hilfe, Kristalina Georgieva, fordertet offenere Grenzen. Die Europäer müssten nicht nur "die Herzen und die Geldbeutel" offen halten, sondern auch ihre Grenzen, sagte sie der Welt. Die EU basiere auf Solidarität. "Das bedeutet, dass wir Menschen willkommen heißen müssen, wenn sie unsere Hilfe brauchen", sagte Georgieva.

    Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sieht die EU dagegen nicht stärker gefordert. "Allein Deutschland hat in diesem Jahr schon annähernd 80.000 Menschen Zuflucht gewährt. Durch die gemeinsamen europäischen Grenzpolizei-Einsätze konnten in den vergangenen zwei Jahren fast 40.000 Menschen aus Seenot gerettet werden", sagte Friedrich der Welt am Sonntag. Er wies den Vorwurf zurück, Europa schotte sich ab.

    Man müsse nun alles tun, um die wirklich schutzbedürftigen aufzunehmen, sagte Friedrich. "Die Menschen brauchen stabile politische Verhältnisse und wirtschaftliche Perspektiven in ihrer Heimat. Dabei muss und kann Europa helfen."

    Weit mehr als 100 afrikanische Flüchtlinge waren am Donnerstag vor der italienischen Insel Lampedusa gestorben, als ihr Boot kenterte. Mindestens 200 Menschen werden noch vermisst – an Bord sollen etwa 450 bis 500 Menschen gewesen sein, vermutlich aus Somalia und Eritrea.

    Als Konsequenz aus dem Unglück forderte Innenminister Friedrich härtere Maßnahmen gegen Schlepperbanden. "Fest steht, dass wir noch stärker die Netzwerke organisierter und ausbeuterischer Schleusungskriminalität bekämpfen müssen", sagte er. "Die Schleuser-Verbrecher sind es, die die Menschen mit falschen Versprechungen in Lebensgefahr bringen und oftmals in den Tod führen."

    "Große Schande für die Europäische Union"....http://www.zeit.de/politik/deutschland/2013-10/hans-peter-friedrich-lampedusa-fluechtlinge
    5/10/13

    ReplyDelete

Only News

Δημοσιεύτηκε από Geo Kok στις Τρίτη, 9 Φεβρουαρίου 2021
Δημοσιεύτηκε από Geo Kok στις Παρασκευή, 5 Φεβρουαρίου 2021

https://www.youtube.com/watch?v=q6zSoc2ntM4

Δημοσιεύτηκε από Geo Kok στις Πέμπτη, 28 Ιανουαρίου 2021

Calculadora para la Cola de Vacunación en México

Featured Post

“The U.S. must stop supporting terrorists who are destroying Syria and her people" : US Congresswoman, Tulsi Gabbard

US Congresswoman, Tulsi Gabbard, recently visited Syria, and even met with President Bashar Al-Assad. She also visited the recently libe...

Blog Widget by LinkWithin